Die weltweit einzigartige pädagogische Initiative für den Elementar-, Primar- und Heimbereich

Zertifizierung der ersten Dortmunder KiTa

Zertifizierungs-Bericht der kath. KiTa Christus unser Friede aus Dortmund:

Im März 2012 haben wir mit der ersten Gruppe das Schach spielen begonnen. Wir haben für das Projekt die damaligen zukünftigen Vorschulkinder genommen. Die Kinder waren zwischen 5-6 Jahren, die im September 2012 in die Schule gekommen sind. Mit dieser Gruppe von Kindern wurde im Juli 2012 ein Bericht von SAT1 gedreht, der im August 2012 gesendet wurde. Die Kinder verkleideten sich als Dame, König und Turm in selbst gebastelten Kostümen und veranstalteten einen Ball. Des weiteren konnten die Zuschauer Einblicke in das Schachspielen bekommen. Im Oktober 2012 haben wir dann mit den nächsten Kindern das Schachprojekt gestartet. Wir haben das Projekt in zwei Fördergruppen eingeführt. In unserer „Forschergruppe" befinden Kinder im Alter zwischen 4-5 Jahre und in unserer „Entdeckergruppe" sind Kinder ein Jahr vor Schulbeginn zwischen 5-6 Jahren. Mit einem Teil der Kinder wurde im November 2012 ein Radiobericht beim WDR-Hörfunk erstellt. Die Kinder und Erzieherinnen erzählten dem Reporter ihre Erfahrungen während des Schachprojektes. In der Sendung „Neugier genügt" wurde dieser im Dezember 2012 gesendet. In unserer Einrichtung arbeiten neun pädagogische Mitarbeiterinnen, wovon sieben Mitarbeiterinnen an einem SfK-Seminar teilgenommen haben. Die Mitarbeiterinnen, die noch nicht an dem SfK-Seminar teilgenommen haben, werden regelmäßig von den anderen Mitarbeiterinnen in das Projekt mit einbezogen und haben großes Interesse auch an einem solchen Seminar teilzunehmen.

Einmal in der Woche (Freitags) haben wir einen Schachtag eingeführt. In den zwei Fördergruppen, Forscher- und Entdeckergruppe, haben die Kinder die Möglichkeit an das Schach spielen herangeführt zu werden. Eine genauere Erklärung zu den beiden Fördergruppen ist ein Teil unseres Konzeptes, welches die Eltern bei der Anmeldung ihres Kindes bekommen. Alle pädagogischen Mitarbeiterinnen haben das Konzept gemeinsam erarbeitet und setzen dies in der täglich Praxis mit den Kindern um. Schach hat einen großen Stellenwert in unserer Einrichtung übernommen, sodass das Schach spielen auch außerhalb des „Schachtages" wieder zu finden ist.

In jeder Gruppe steht den Kindern ein Schachbrett zur Verfügung, welches sie im Freispiel mit und ohne Begleitung der pädagogischen Fachkräfte nutzen können. Dabei kann man sehr gut beobachten, wie sich die Kinder je nach Alter damit auseinandersetzen. Die älteren Kinder gehen schon intensiv in das traditionelle Schach spielen ein, wobei man bei den kleineren Kinder die „freie Gestaltung" der Spielfiguren und deren Züge erkennen kann. Die kleineren Kinder entwickeln ein eigenes immer wieder veränderbares Spiel mit und um die Figuren. Die große Freilandplane und die dazugehörigen Figuren kommen auch regelmäßig auf dem Außengelände zum Einsatz. Dort haben die Kinder auch die Möglichkeit sich mit dem Schach spielen auseinander zusetzen. Des weiteren nutzten wir öffentliche Schachanlagen, wie z.B. im Westfalenpark bei Ausflügen mit den Kindern. In zwei Fördergruppen wird den Kindern SfK nahe gebracht. In unserer Forschergruppe befinden sich alle Kinder im Alter zwischen 4-5 Jahren. Die Forscherkinder, ca. 20 an der Zahl, werden nochmal in zwei Kleingruppen unterteilt. Die Forscherkinder sind im ersten „Schachjahr".

Die zweite Gruppe unserer „Schachspieler" setzt sich aus allen 5-6 Jahre alten Kindern zusammen. Dies sind die Kinder im zweiten „Schachjahr" und alle Kinder, die im nächsten Sommer in die Schule kommen. Auch hier haben wir ca. 20 Kinder in zwei Kleingruppen unterteilt. Nach einigen Wochen werden die Kinder in den einzelnen Kleingruppen nochmal nach ihrem Interesse, Können und Wissen unterteilt, sodass jedes Kind nach seinen Stärken und Interessen gefördert werden kann.

Folgende SfK-Hilfsmittel werden regelmäßig und gezielt in den einzelnen Kleingruppen und im Gruppenalltag alters- und entwicklungsentsprechend eingesetzt:

• die SfK-Schachbretter mit den Figuren und den Farbplättchen (Chips) für die Minispiele
• die SfK-Freischachplane mit den großen Figuren
• das SfK-Übungsheft • das SfK-Begleitheft für Pädagoginnen
• das SfK- Geschichtenbuch „Lang lebe die Königin"
• selbst gestaltete Hilfsmittel, wie z.B. Memory, Steine, Starpuppen

Einmal im Jahr (im Januar) schreiben wir einen Entwicklungsbericht über jedes einzelne Kind. Die Beobachtungen, die wir von den Kindern im Zuge des Schachprojektes machen, werden dort dokumentiert und an die Eltern am Elternsprechtag weiter gegeben. Für die Kinder, die im Sommer in die Schule kommen, schreiben wir im Mai einen Abschlussbericht. Dort wird in einem separaten Absatz über das Schachprojekt informiert und erklärt, was das Kind dabei gelernt hat und welche individuellen Entwicklungsschritte es dabei gemacht hat. Die Eltern haben die Möglichkeit den Abschlussbericht an die Grundschule weiter zu geben, sodass die Schule evtl. durch AG´S an das Thema anknüpfen kann. Als Information machen wir für die Eltern einen regelmäßigen Aushang über den Verlauf des Projektes. Anhand von Fotos, Arbeitsblättern und Erklärungen der Erzieherinnen bekommen die Eltern einen Überblick über den „Wissensstand" ihres Kindes und haben somit die Möglichkeit das Schachspiel zu Hause zu integrieren.

Am Anfang des Kindergartenjahres findet ein Elternabend statt, bei denen wir den Eltern der Forscherkinder das Projekt vorstellen. Hier haben die Eltern die Möglichkeit die SfK-Lernmethode kennen zu lernen. Im Sommer 2013 hat ein Familien-Schachtag statt gefunden. Außerdem haben die Eltern die Möglichkeit einen Schachtag in der Einrichtung mitzuerleben. Folgende kreativen Angebote haben wir mit den Kindern schon durchgeführt oder für die nächsten Schachtage geplant:

• herstellen (sägen und schleifen) eines Schachbretts aus Holz
• herstellen von Schachfiguren aus verschiedenen Materialien, wie z.B. Fimo, Ton oder Styropor
• gestalten von Kostümen der einzelnen Schachfiguren
• Türme aus verschiedenen Spielmaterialien bauen, wie z.B. Bausteinen oder Legeplatten
• Schachbrettmuster aus Bierdeckeln legen
• Schachfiguren mit dem eigenem Körper darstellen
• Memory erstellt
• Bilder mit verschiedenen kreativen Techniken gemalt
• Stabpuppen
• ein Puzzle

Im Sommer 2013 hat ein Familien-Schachtag statt gefunden, an dem die Familien an einem Turnier teilnehmen konnten und sich durch verschiedene Aktivitäten mit dem „Schachspielen" beschäftigen konnten. In der Zukunft möchten wir diesen Familientag weiter fortführen. Eine Überlegung ist es, ein Turnier unter den Kindern am Ende des Kindergartens am Vormittag statt finden zu lassen. An unserem diesjährigen Gemeindefest können sich die Besucher über das Schachprojekt durch Fotos und Materialien informieren. Die Kinder und Erzieherinnen stehen für Fragen zur Verfügung. In der Zukunft möchten wir einige Ausflüge durchführen. Folgende Ausflüge könnten wir uns z.B. vorstellen:

• Turm oder Schloss (Turm, Dame und König)
• Bauernhof (Bauern)
• Pferdestall (Springer)
• Post (Läufer)
• Sportplatz (Läufer)

Fast alle pädagogischen Mitarbeiterinnen haben ein SfK-Seminar besucht. Jedoch haben wir vier Mitarbeiterinnen, die sich intensiv mit dem Thema Schach auseinandersetzen und die Fördergruppen leiten. Diese Mitarbeiterinnen stehen im regelmäßigen Kontakt und Austausch und stimmen die einzelnen Aktivitäten miteinander ab. Damit alle pädagogischen Mitarbeiterinnen das Schachspielen nicht „verlernen" nehmen wir uns regelmäßig Zeit und spielen gemeinsam. Ein Schachbrett steht zum regelmäßigen Gebrauch im Personalzimmer. Eine Art des Spielens im Personalzimmer:

Es wird ein Team von je vier pädagogischen Mitarbeiterinnen gebildet und das Schachbrett steht aufgebaut auf dem Tisch. Es gibt eine grüne Karte, die immer an der Seite liegt, welches Team gerade am Zug ist. Immer wenn eine Mitarbeiterin dort ist und ihr Team am Zug ist, hat sie die Möglichkeit zu ziehen und muss ihren Zug auf einem Zettel notieren. Diese Variante kann einen Tag oder auch mehrere Tage dauern. Eine andere Variante ist:

Es wird ein „Turnierplan" erstellt, wo jede Mitarbeiterin gegen jede Mitarbeiterin spielt. Je nach Ergebnis kommen die Mitarbeiterinnen weiter oder scheiden aus, bis am Ende zwei Mitarbeiterinnen im Finale stehen.

Gerne würden wir einen Arbeitskreis bilden mit Einrichtungen, die sich auch mit dem Thema Schach für Kids auseinandersetzten. Dort hat man dann die Möglichkeit sich auszutauschen und neue Ideen zu sammeln, die man im Alltag mit den Kindern umsetzen kann. Des weiteren könnte man auch Einrichtungsübergreifend z.B. ein Schachturnier veranstalten.

Weitere Fotos befinden sich in der Bildergalerie.

„Kinder die bei uns aus SfK-KiTa´s eingeschult werden sind ruhiger und konzentrierter. Das hilft uns in der täglichen Arbeit."

Grundschulleiterin aus Dortmund

Bisherige Förderer: