Die weltweit einzigartige pädagogische Initiative für den Elementar-, Primar- und Heimbereich

Dr. Ottilie Scholz - Oberbürgermeisterin der Stadt Bochum

Schach im Kindergarten? 

Was zunächst schwer vorstellbar klingt, hat sich in einem umfangreichen Praxistest als äußerst sinnvolle Ergänzung der traditionellen Kindergartenpädagogik erwiesen. Die an der Testphase beteiligten Einrichtungen berichten von hervorragenden Ergebnissen: Die Kinder erlernen das Spiel schnell und gerne. Es bringt eine entspannende und beruhigende Atmosphäre in den Kindergarten. Es fördert Konzentration und Kommunikation, regt die Fantasie der Kinder an und schult sie im logischen Denken. Spielerisch lernen die kleinen Schachspielerinnen und Schachspieler ihre Stärken und Schwächen kennen, entwickeln Selbstbewusstsein und lernen mit Niederlagen und Frustrationen umzugehen. So wird ihr gesamtes Sozialverhalten positiv beeinflusst. Und - was vielleicht das Beste daran ist - es macht den Kindern Spaß. Sehr gerne habe ich über das Projekt "Schach für Kids" die Schirmherrschaft für Bochum übernommen. Ich hoffe, dass viele Kindergärten in unserer Stadt von dem einzigartigen Angebot Gebrauch machen, unsere Jüngsten an eines der ältesten Spiele der Welt heranzuführen. Den Pädagoginnen und Pädagogen aller teilnehmenden Einrichtungen wünsche ich dabei viel Erfolg.

Jörg Dehm - Oberbürgermeister der Stadt Hagen

Kinder und Schach – eine nur auf den ersten Blick eher ungewöhnliche Kombination. Fördert doch Schach unter anderem die Konzentration, das logische Denken und die Kreativität. All dies sind Fähigkeiten, die unsere Kinder nicht früh genug erlernen können. Von daher ist es durchaus sinnvoll und förderlich, selbst Dreijährigen im Kindergarten auf spielerische Art das älteste Spiel der Welt näherzubringen. Im Ennepe-Ruhr-Kreis werden die „Großmeister von morgen" bereits seit einigen Jahren von der Initiative „Schach für Kids" in ihrem Feuereifer für das Spiel unterstützt. Es ist großartig zu sehen, mit welcher Begeisterung die Kinder in den teilnehmenden Kindergärten dieses Spiel für sich entdecken. Ich freue mich daher sehr, dass die Initiative nun auch bei uns in Hagen angekommen ist. Sehr gerne unterstützte ich „Schach für Kids" und bin zuversichtlich, dass sich auch in Hagen viele Kinder, ebenso wie ihre Eltern und Erzieher, für dieses faszinierende Spiel mit den unendlichen Stellungen begeistern werden.

Eckhard Uhlenberg - ehem. Landtagspräsident NRW

Schach im Kindergarten. Macht das Sinn? Ja, und ob! lautet die klare Antwort. Zahlreiche Studien belegen, dass Schach die geistige Entwicklung von Kindern fördert und sich positiv auf die Persönlichkeitsentwicklung auswirkt. Das Strategie-Spiel verhilft demnach zu einer höheren Konzentrationsfähigkeit und verbesserten schulischen Leistungen, insbesondere in der Lese- und Sprachkompetenz sowie im Fach Mathematik. Schach schult das logische Denken sowie die Kombinationsfähigkeit von Kindern. Es verbessert das räumliche Denken und unterstützt das Planen und Vorausdenken. Die Kinder lernen die Folgen ihres eigenen Handelns abzuschätzen und müssen beim Spiel verschiedene Möglichkeiten abwägen, wie sie weiter spielen – quasi eine Strategie entwickeln. All diese Fähigkeiten sind besonders gut geeignet, dass sie von den Kindern auch auf Alltagssituationen übertragen werden können. Gerne habe ich die Schirmherrschaft über das weltweit einmalige Projekt übernommen, das auch am Weltkindertag 2011 im Landtag mit Initiator Ralf Schreiber vertreten war.

Sarah Hoolt - Deutsche Meisterin 2011

Als man mich darum bat, für das ehrgeizige Projekt Patin zu stehen, habe ich sofort zugesagt. Ich wäre froh gewesen, wenn ich die Möglichkeit gehabt hätte, dass Schachspiel bereits im Kindergarten zu erlernen. Ich merke selbst immer wieder, wie sehr mir das Schachspiel für meine Ausbildung hilft. Es hilft beim Auswendiglernen, beim Verstehen komplexer Strukturen und der Konzentration. Das Gehirn ist trainiert. Dass schon die Kleinsten die Chance haben, durch die Projekterfahrungen mit Schach gefördert zu werden, ist fantastisch.

Wladimir Kramnik - Schach-Weltmeister 2000-2007

Hocherfreut habe ich von Ihrem Pilotprojekt „Schach im Kindergarten", dass Sie erfolgreich im Ennepe-Ruhr-Kreis durchgeführt haben, gehört. Die Idee, Kindergärten mit einem Schach-Grundpaket auszurüsten, um die Kinder auf spielerische Weise an das Schachspiel heranzuführen, ist lobenswert. Im Pisa-Zeitalter ist es sicherlich der richtige Weg, Kinder durch das Schachspiel in den Bereichen Konzentration, Fantasie, räumliches und strategisches Denken auf spielerische Weise zu fördern. In meiner russischen Heimat hat man diese Möglichkeiten früh erkannt und zum Vorteil der Kinder genutzt. Welche andere Sportart kann mit so kleinem finanziellem Aufwand eine derartig große positive Wirkung erzielen. Ihr Vorhaben das Projekt auf ganz Nordrhein-Westfalen auszuweiten, mit dem Ziel eine Signalwirkung für Deutschland zu erreichen, kann ich nur begrüßen. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Team hierbei viel Erfolg.